Dank an die Unbeugsamen

Dank an die Unbeugsamen

Dan­ke an die Unbeugsamen
die noch selbst in die­sen Zeiten
zu den Leid­ge­plag­ten kamen
um manch’ ängst­lich Herz zu weiten

Vie­le noch der Separierten
teil­ten ihre bren­nend’ Kerzen
mit den andern Angeschmierten
zu erleuch­ten ihre Herzen

Denn nur im Zusammenhalten
gibt es Hoff­nung, Frie­den, Liebe
dass die Feu­er nicht erkalten
gegen unse­re Freiheitsdiebe

Je dunk­ler es nun­mehr soll werden
durch die herz­lo­sen Figuren
des­to mehr leuchtet’s auf Erden
und mehr fol­gen den Wahrheitsspuren

Dank an all die Unbeugsamen
die uns nie im Sti­che ließen
Sie streu­ten ihre Hoffnungssamen
damit sie für uns alle sprießen

01. Dez. 2020

(aus “Was mich trägt, was mich bewegt” ⇗)